startseite 551Vom Evangelischen Kindergarten zum Familienzentrum Kleeblatt.

In den dreißiger Jahren ist erstmals ein Kindergarten in Ampen eingerichtet worden. Auf dem Saal in der Gastwirtschaft Blu- mendeller wurden die Kinder im Vorschulalter betreut. Allerdings wurde im zweiten Weltkrieg die Arbeit eingestellt. Auf Grund mangelnder wirtschaftlicher Möglichkeiten gab es dann lange Zeit keinen Kindergarten in Ampen.

1950 ist dann der „St. Petri-Kindergarten Ampen“ im alten Lehrerhaus eröffnet worden. Träger war die St. Petri-Pauli-Kirchengemeinde.1953 erfolgte der Umzug in die benachbarte „Alte Schule“. Von dort ist der Kindergarten 1961 in ein neues Gebäude Am Hellweg 19 verlegt worden.
gebaeudeSeit 1997 befindet sich die Trägerschaft des evang. Kindergartens in Ampen bei einem Trägerverein, dem „Evangelischen Kindergartenverein Soester Börde e.V.“

Mit Beginn der Trägerschaft hat der Kindergarten den Namen „Evangelischer Kindergarten Kleeblatt“ erhalten.
 

Im Januar 1997 konnte der Kindergarten nach langer Planungszeit und vielen bürokratischen Hürden in den Neubau, direkt neben dem alten Kindergarten, umziehen. Endlich war es geschafft. Für den dreizügigen Kindergarten (mit 75 Kindern) konnte eine ansprechende Räumlichkeit bereit gehalten werden. Dieser Neubau ist dann schon im Jahr 1999 ergänzt worden.

Der architektonische Grundriss dieses Kindergartens beruht auf der Idee eines Kleeblatts - die drei Gruppenbereiche sind auf die Mitte bezogen. Die drei Gruppen bilden ein Ganzes - wie ein Kleeblatt.

Schon beim Betreten des Grundstücks kann man sehen, wie kreativ hier gearbeitet wird. Als Erstes wird man von farbenfrohen Figuren, die auf dem Zaun montiert sind, begrüßt.

glasbildIm Eingangsflur fällt das hintergrundbeleuchtete Wandbild mit den Bremer Stadtmusi- kanten sofort ins Auge.
Allen, ob Kinder oder Besucher, gefällt diese besondere Atmosphäre, die die Räumlichkeiten ausstrahlen.

Im Juni 2009 wurde dem Kindergarten das Gütesiegel Familienzentrum Kindergarten Kleeblatt vom Landesministerium für Generationen, Familie, Frauen und Integration verliehen.

Einen großen Anteil an diese Entwicklung zum Familienzentrum hat Hannelore Mutsch, die sich 40 Jahre in den Dienst der Betreuung von Kindern stellte. In vielen Projekten, die Planung für den Neu- und Anbau, und der konzeptionellen Ausrichtung bis hin zum Familienzentrum, hat sie sich verdient gemacht. Am 26. Juni 2009 übergab Hannelore Mutsch die Leitung des Familienzentrums an Elke Freienstein.

Im Familienzentrum Ampen leben und wachsen Kinder unterschiedlicher Herkunft. Sie sollen Lebenskraft und Glück erfahren. Das Familienzentrum hat sich zur Aufgabe gestellt, die Kinder individuell zu fördern aber auch die ganze Familie umfassend zu beraten, zu unterstützen und zu entlasten. Gemeinsam mit den Kindern, Eltern und Kooperationspartnern und vielen anderen, die an der Kindergartenarbeit interessiert sind, wird der Kinderalltag im Familienzentrum gestaltet.
 

familienzentrum logoDas Familienzentrum bietet den Kindern die Möglichkeit an Angeboten externer Anbieter z.B. Tanzen, Englisch, Musikgarten u.v.m. teilzunehmen. Gerne werden auch Anregungen und Wünsche der Eltern in das Konzept mit aufgenommen.

Zu jeder Gruppe, - Grüne Gruppe, Gelbe Gruppe und Rote Gruppe - gehören ein Gruppenraum, ein Nebenraum, eine Garderobe und ein Waschraum. Der Gruppenraum und der Waschraum haben einen Ausgang über eine Terrasse zum Außenspielgelände.


In den Kommunikationsecken finden die täglichen Morgen- und Abschlusskreise statt.

Den Mittelpunkt des Kindergartens bildet eine große Halle. Diese wird zu jeder Zeit von allen Kindern für Gesellschaftsspiele und große Puzzle genutzt. In der Halle steht ein Tisch für wechselnde Angebote und besondere Aktionen. Von dort aus bilden die Kindergarderoben den Eingang zu den Gruppenbereichen.
 

aufteilungDie Kommunikationsecke der Eltern in der Halle wird auch von den Kindern als gemütliche Sitzgelegenheit zum Ansehen und Vorlesen von Bilderbüchern und Beobachtungen genutzt.

Die „Oase”, ein großer Raum über dem Büro und Haus- wirtschaftsbereich wird als Lernwerkstatt genutzt. Hier befinden sich Spielmaterialien mit denen die angehenden Schulkinder besonders geför- dert werden.

Dieser Raum wird auch gern von allen anderen Kindergartenkindern für anspruchsvolle Gesellschaftsspiele und zum Experimentieren bespielt.

An einem für die Kinder eingerichteten Computer werden Lernspiele angeboten.

In einer kleinen Ruhezone können die Kinder Geschichten von einer CD hören oder sich zurückziehen. Ein Sofa lädt ein zum Bilderbücher betrachten ein, die in einem großen Regal zum Lesen auffordern.

 

Ein großer Bewegungsraum bietet Voraussetzungen für eine gute körperliche Entwicklung. Hier finden die Kinder ständig Spiel- und Bewegungsanreize durch Kletterwand, Schaukel, großen Kasten, Ringe, Trapez und Trampolin, Sinnesgarten, Laufrad, Selbstfahrer, sowie geometrische Bau-, Turn- und Spielelemente aus kunststoffbezogenem Schaumstoff.

 

Darüber hinaus wird mit der Industrie und Handelskammer Arnsberg das Projekt der Technikkiste weiterentwickelt. Weitere Kooperationen sind in der Planung.

Auf der Internetseite des Familienzentrum Ampen sind weitere Informationen nachzulesen. Für den Inhalt der externen Seite ist allein das Familienzentrum Ampen verantwortlich.

Test123

59494 Soest-Ampen, 1175 Jahre midden in der Welt
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen