gerichtslinde kleinAm Paradieser Holzweg, dort wo die Straße "Am Hellweg" zum Dorf Ampen führt, wurde im Jahre 2008 zur 1175-Jahrfeier eine Linde gepflanzt. Sie soll an die alte Freigerichtslinde erinnern.
Diese stand ungefähr 80 Meter weiter östlich, Richtung Soest, am historischen Hellweg, dessen Verlauf jetzt nur noch durch einen Graben zu erkennen ist. Schon 1825 wussten die Historiker nicht mehr, wo sie gestanden hatte.

Mit Hilfe alter Landkarten aus verschiedenen Archiven und Privatbesitz konnte der exakte Standort der Linde im Jahr 2007 lokalisiert werden.

Ampen gehörte bis 1328 zur Freigrafschaft Rüdenberg des Arnsberger Grafen. In jeder westfälischen Freigrafschaft existierten mehrere Gerichtsstätten unter freiem Himmel (häufig unter markanten Bäumen), (Ding-)Stühle oder Freigericht genannt. Die Freigrafschaft gehörte einem Stuhlherren, der einen Freigrafen einsetzte.

Sämtliche erwachsenen Männer waren dingpflichtig. Zum Freigericht gehörte auch ein Schöffenkollegium. Dieses Gericht war zuständig für Streit über Eigentum an Grund und Boden und daher auch für Beurkundungen von Eigentumsübertragungen zuständig, aber auch für todeswürdige Verbrechen.

handweiser kleinAn der Wegekreuzung, in unmittelbarer Nähe, wurde außerdem eine Nachbildung eines alten preußischen Wegweisers errichtet. Solche Hand- oder Armweiser ließ der erste Preußische König, Friedrich I., 1704 durch ein Edikt an allen Hauptwegen und Kreuzungen errichten (zur Bequemlichkeit der Reisenden).

So konnten sich Fuhrleute, Reiter oder Pilger auf ihren oft tagelangen Reisen besser orientieren.

Auf dem Bild rechts: Die "Macher" des Kulturpfades.

wegweiser vorschau klWeitere Informationen in der Amper Chronik "Das Buch zum Jubiläum"
Beim Klick auf die Bilder vergrößern sie sich.

Test123

59494 Soest-Ampen, 1175 Jahre midden in der Welt
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen